Alleinerziehende - 

                  Ein Thema, das uns alle angeht

Seit der Zukunftswerkstatt des Fachbereichs Jugend und Familie des Landratsamts Ostalbkreis: Lebenswelt „allein erziehen“ am 8. November 2013 im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen, hat sich im Ostalbkreis das Thema „allein erziehen“ etabliert.
 

Im Sozial- und Bildungsforum des Landratsamt Ostalbkreis am 22. März 2014 wurde das Situationspapier zum Thema „Lebenswelt „allein erziehen“ im Ostalbkreis – Perspektiven für die Zukunft gemeinsam entwickeln“ eingebracht und intensiv in allen fünf Foren diskutiert. Das Situationspapier sehen Sie weiter unten.

Im August 2014 hat der Kreisfrauenrat ein Unterstützerschreiben für das Situationspapier „Lebenswelt „allein erziehen“ im Ostalbkreis - Perspektiven für die Zukunft gemeinsam entwickeln“ an Herrn Rettenmaier, Sozialdezernent im Landratsamt, gesandt. Um besondere Berücksichtigung wurde in diesem Schreiben für die Forderung aus dem Situationspapier „Netzwerkkoordination auf Kreisebene“ gebeten.

Im Antwortschreiben verwies Herr Sozialdezernent Rettenmaier auf die Sitzung des Sozial- und Jugendhilfeausschuss  am 14. Oktober 2014 hin und, dass dann auch zu entscheiden sei, welche Prioritäten die Fachausschüsse den einzelnen Themen zuordnen und welche Handlungsaufträge an die Verwaltung gehen.

In der gemeinsamen Sitzung von Sozial- und Jugendhilfeausschuss am 14. Oktober 2014 wurden dann wie angekündigt die Ergebnisse des Sozial- und Bildungsforums vorgestellt. Von der Landkreisverwaltung wurden elf Punkte zur Weiterarbeit vorgestellt und von allen Fraktionen des Kreistags befürwortet. Die Kreisverwaltung hat die Aufgabe erhalten, diese elf Handlungsschwerpunkte Schritt für Schritt umzusetzen.

Der Handlungsschwerpunkt 7 betrifft die Alleinerziehenden und lautet:
„Anlaufstellen für Alleinerziehende in den Großen Kreisstädten mit den Aufgaben: Erkennen spezieller Bedarfe von Alleinerziehenden, Hilfe bei deren Bewältigung, Informationen über bestehende Angebote“.
 

Erstmals trafen sich am 6. November 2014 auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Ingrid Krumm im Landratsamt in Aalen das „Netzwerk Alleinerziehende im Ostalbkreis“ um über einen „Wegweiser für Alleinerziehende“ zu beraten und sich auszutauschen. Als Ziel wurde ein „Wegweiser“ mit einer Sammlung der Angebote für Alleinerziehende und Familie auf Kreisebene besprochen. Außerdem wurde angesprochen, dass die Themen der Alleinerziehenden auch im Gleichstellungs-Aktionsplan der Europäischen Charta für Gleichstellung von Frauen und Männern auf regionaler Ebene Einzug finden sollen. Ingrid Krumm wollte sich darum kümmern.
 

Nach dem Weggang von Ingrid Krumm haben wir weiterhin das Thema „Alleinerziehende“ beim Landratsamt angesprochen. Die Aussage war, dass dies die Aufgabe der neuen Beauftragten für Chancengleichheit sein wird. Bei unserem Gespräch im September 2016 mit Frau Oswald haben wir das Thema angesprochen.

Es verwundert nun, dass das Thema vom Bündnis für Familie Ostwürttemberg bearbeitet werden soll.

 

Das Thema sollte im Gleichstellungs-Aktionsplan bei der Umsetzung der EU-Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene unbedingt angegangen werden.


Wann an der Thematik „allein erziehen“ auf Kreisebene weitergearbeitet wird, ist noch nicht bekannt.

Mehr Unterhalt für Trennungskinder

ePaper
Teilen:

Armut Alleinerziehender - Hintergründe und Analysen

ePaper
Teilen:

Empfehlungen zur Verbesserung der Erwerbsintegration Alleinerz.

ePaper
Teilen:
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum & Datenschutzerklärung © Kreisfrauenrat Ostalb e.V., Margot Wagner (Sprecherin), T 07961 63 81